Rechtliches

In Bayern gelten verschiedene rechtliche Regelungen für die Fischerei. Grundlegende Bestimmungen finden sich im Bayerischen Fischereigesetz, in der Ausführungsverordnung zum Fischereigesetz werden Details geregelt. In den Texten finden sich unter anderem die Schonzeiten und Schonmaße, aber auch Erläuterungen zu den zulässigen Fangmethoden. Grundsätzlich ist die Fischerei in Bayern nur zum Nahrungserwerb oder aus wissenschaftlichen Gründen erlaubt.

 

Mehr Eigenverantwortung für die Fischer

Auf dem Landesfischereitag 2016 in München kündigt Landwirtschaftsminister Brunner klarere Regeln für das Zurücksetzen von gefährdeten Arten an „Wir legen damit ein Stück Verantwortung mehr in die Hände der Angler….
weiterlesen

Wirbel um Fall Augenthaler

Im Mai prangte in vielen bayerischen Zeitungen ein Bild des Fußballweltmeisters Klaus Augenthaler mit einem kapitalen Waller. Da der Waller gemäß der Zeitungsberichte zurückgesetzt wurde, kam es durch eine umstrittene…
weiterlesen

Fischwilderei und Gewässerverunreinigung

Damit Schwarzfischerei oder Gewässerverunreinigungen erfolgreich verfolgt werden können, müssen Fischereirechtsinhaber einiges beachten. Besonders wichtig ist die korrekte und aussagekräftige Anzeige eines Tatbestands. Als Service für unsere Mitglieder bieten wir ein…
weiterlesen

Fischereigesetz und Verordnungen

Die wichtigsten Gesetze und Verordnungen für die Ausübung der Fischerei in Bayern: Bayerisches Fischereigesetz Ausführungsverordnung zum Bayerischen Fischereigesetz Verwaltungsvorschriften zum Vollzug fischereirechtlicher Bestimmungen Bezirksfischereiverordnung Oberbayern   Weiterführende gesetzliche Regelungen für den…
weiterlesen

Schonzeiten und Schonmaße

Viele Fischarten unterliegen in Bayern Fangbeschränkungen nach Zeit und Maß. Diese Regelungen schützen den Fischbestand und sollen allen Fischen mindestens einmal das Ablaichen ermöglichen. Nur so können Populationen nachhaltig geschützt…
weiterlesen